Sie hören Dorothea Gädeke mit der Schöpfungsgeschichte.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Musikermedizin – Konzept und Aufgaben

Das Freiburger Institut für Musikermedizin verbindet Musik und Medizin und unterstützt sowohl ein gesundes Musizieren als auch die gesundheitsfördernde Wirkung des Musizierens. Es gehört zum Konzept des FIM, dass die Professoren und ein Teil der Mitarbeiter über eine professionelle musikalische Ausbildung verfügen und künstlerisch aktiv sind.

Die Aufgaben des Instituts erstrecken sich auf die Bereiche Lehre, Forschung und Patientenversorgung.

Die Lehre findet schwerpunktmäßig an der Hochschule für Musik Freiburg statt. Ziel ist hier die praktische und theoretische Vermittlung von Maßnahmen und Inhalten zur Prävention von musikerspezifischen Gesundheitsproblemen, zur Gesundheitsförderung als Musiker sowie zur Leistungsförderung beim Musizieren. Die Professoren und Mitarbeiter des FIM schlagen damit eine Brücke zwischen physiologischen Grundlagen gesunden Musizierens und der Musizierpraxis.

In der Ausbildung der Medizinstudierenden an der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität ist das Fach Musikermedizin im vorklinischen und klinischen Studienabschnitt vertreten. Im Rahmen der ärztlichen Qualifikation besteht die Möglichkeit der medizinischen Promotion sowie der Habilitation.

Das FIM bietet Fortbildung für Musiker, Ärzte und Gesundheitsexperten aus anderen Bereichen im Rahmen von Symposien, Tagungen und Kursen an.

Die Forschung erstreckt sich auf physiologische und psychologische Grundlagen des Singens, Sprechens und Musizierens sowie auf die Anwendung präventiver und gesundheitsfördernder Maßnahmen bei Musikern.

In der Patientenversorgung ist das FIM am Universitätsklinikum Freiburg Anlaufstelle für professionelle Sänger und Instrumentalisten, für Freizeitmusiker in Chören und im Instrumentalbereich sowie für Angehörige in stimmintensiven Berufen. Das FIM steht insbesondere Lehrern zur Behandlung bei gesundheitlichen Fragen zur Verfügung. Grundsätzlich können sich alle Patienten und Patientinnen an das FIM wenden.